Auswahl

 

 
Am 17. 11 fand mein Auswahlgespräch in Konstanz an der Uni statt. Ich wusste ja schon so ungefähr wie's abläuft von letztem Jahr und hatte über ICQ auch schon Kontakt mit einem Mitbewerber, der aber in nem anderen Wahlkreis wohnt.

Zuerst sollten wir uns auf Englisch vorstellen, die Interviewer stellten dann zum Gesagten einige Fragen, die man aber leicht beantworten konnte.

In der nächsten "Runde" ging's dann um die Deutsche und Amerikanische (politische) Geschichte. Es ist sehr hilfreich, sich darauf gründlich (!) vorzubereiten. (Quellen und Tipps gibt's auf Anfrage.)

Dann wurden uns einige mögliche Probleme im ATJ vorgesetzt, zu denen wir Stellung nehmen sollten und unser Vorgehen beschreiben. Zuletzt sollten wir über das Thema "Alkohol ab 18" diskutieren.

Zwischen den Einzelinterviews gab's eine kurze Pause. Alle Bewerber saßen draußen und unterhielten sich und wurden nacheinander aufgerufen.

Die Einzelinterviews sind gar nicht sooo schlimm wie's auf den ersten Blick vlt ausschaut. Die Interviewer sind sehr freundlich und wissen ja auch noch in etwa wie man sich fühlt, da alles ehemalige Stipendiaten sind. Dennoch kommen, eben genau die Fragen die man hasst und auf die man am wenigsten Antwort geben kann, wie "Was sind deine Stärken/Schwächen". Macht euch trotzdem nicht verrückt, das ist halb so schlimm wie man denkt. (Und ja ich weiß, dass liest man ÜBERALL. Aber es stimmt. Glaubt's einfach, ich war vor noch 3 Monaten in der selben Situation . Wird die Aufregung trotzdem zu schlimm, schreib mich einfach an.

 

 

 

 

Werbung